Loading…

Informationen zu exklusiven Immobilien

Nur auf Immo-Medienwelt.de
Enter

Erbschaft von Angehörigen im Ausland: Brasilianisches oder US, Spanisches Erbrecht

In diesem Beitrag erhält der Leser Informationen über die Erbschaft von Angehörigen im Ausland: Brasilianisches oder US, Spanisches Erbrecht, Arbeitsunfall Schweiz
Beim Erbrecht handelt es sich um Gesetze und Vorschriften, die regeln, wie Personen Vermögenswerte aus dem Nachlass eines verstorbenen Verwandten erwerben. Für den Fall, dass es kein Testament gibt oder nicht das gesamte Vermögen des Verstorbenen vererbt wird, garantieren diese Vorschriften, dass die Begünstigten eine Art von Erbe erhalten. Unter bestimmten Umständen räumen diese Vorschriften auch bestimmten Verwandten das Recht ein, ein Erbe zu beanspruchen, das sie unabhängig von den testamentarischen Verfügungen des Verstorbenen ausüben können.

Das spanische Erbrecht

Das spanische Recht regelt, wie ein Bürger in Spanien über seinen Nachlass verfügen kann. Diese Beschränkungen sind jedoch je nach Wohnort des Bürgers unterschiedlich. Das spanische Erbrecht ist zwar im Zivilgesetzbuch verankert, doch aufgrund regionaler Vorschriften, die von den autonomen Gemeinschaften umgesetzt werden, werden gleichwertige Nachlässe in den verschiedenen Teilen des Landes im Rahmen der spanischen Erbschaftssteuergesetzgebung etwas unterschiedlich behandelt. Katalonien, Aragonien, Galicien, die Balearen, das Baskenland und Navarra haben alle ein eigenes Erbrecht.

Erbschaftsrecht in Brasilien

In Brasilien können Menschen ihr Vermögen testamentarisch oder im Wege der Noterbschaft vererben. Nach brasilianischem Recht muss das Vermögen einer Person unter den Erben aufgeteilt werden (d. h. die gesetzliche Erbfolge). Die Nachkommen des überlebenden Ehegatten sind die Verwandtschaft, die bei der Erbfolge zu berücksichtigen ist (unabhängig vom Familienstand). Nach brasilianischem Recht wetteifern die Verwandten in aufsteigender Linie mit dem Ehegatten um die Erbfolge (falls vorhanden). Die Verwandten in der Seitenlinie der legitimen Familie sind die letzten Erben. Das brasilianische Recht garantiert ihnen mindestens 50 % des Besitzes des Verstorbenen.
Das Erbe wird unter den Nachkommen des Verstorbenen und seinem Ehepartner aufgeteilt, wobei die Zahl der Erben zugrunde gelegt wird. Adoptivkinder und außereheliche Kinder werden mit einbezogen. Sind keine Nachkommen vorhanden, können die Nachkommen in aufsteigender Linie (Eltern) mit dem überlebenden Ehegatten um das Erbe konkurrieren. In diesem Fall kann der überlebende Ehegatte in der Hauptwohnung des Verstorbenen leben, solange es sich um das einzige Eigentum dieser Art handelt. Der überlebende Ehegatte kann nur erben, wenn der Verstorbene nicht geschieden oder getrennt lebte. Das Vermächtnis geht nur dann an den überlebenden Ehegatten, wenn keine Nachkommen oder Verwandten in aufsteigender Linie vorhanden sind.

Erbschaftsrecht in den USA: Eigentum der Gemeinschaft

Das System des gemeinschaftlichen Eigentums ist die älteste Form des Erbrechts. Bei dieser Regelung gehört jedem Ehegatten sofort die Hälfte von allem, was er während der Ehe verdient hat. Wenn eine Person stirbt, geht daher automatisch die Hälfte des Vermögens auf den Ehepartner über, während die andere Hälfte an andere Begünstigte verteilt wird.
Dies ist natürlich das absolute Minimum. Wenn ein Testament verfasst wurde, kann der Verstorbene seinem Ehepartner mehr als die Hälfte seines Vermögens vermachen. Arizona, Kalifornien, Idaho, Louisiana, Nevada, New Mexico, Texas, Washington und Wisconsin sind die neun Staaten mit Gütergemeinschaft.
Die Gesetze über die Gütergemeinschaft gehen davon aus, dass Einkommen aus einer Beschäftigung, während der Ehe erworbenes Eigentum und getrenntes Vermögen, das ein Ehepartner in die Ehegemeinschaft einbringt (und somit mit seinem Ehepartner teilen muss), für die Zwecke der Erbschaft zwischen den Partnern „geteilt“ wird (d. h. im Falle des Ablebens des anderen auf jede ihrer „Hälften“ entfällt).

Schreibe einen Kommentar